Flächentarifvertrag Holz und Kunststoffe S.-A.

Heute trafen sich in Magdeburg der Landesverband Sachsen-Anhalt Holz und Kunststoffe e.V. und die IG Metall zu einer Schlichtungsverhandlung zum Flächentarifvertrag.

Nachdem die IG Metall bereits in der 2. Verhandlungsrunde am 09. Mai 2003 das Scheitern der Verhandlungen zum Flächentarifvertrag der Holz und Kunststoff verarbeitenden Industrie Sachsen-Anhalt erklärt hatte, trafen sich die beiden Tarifparteien heute in Magdeburg-Barleben zu einer Schlichtungsverhandlung ohne unparteiischen Vorsitzenden. Hierbei wurde im Wesentlichen folgendes vereinbart:
Die Löhne und Gehälter sowie die Ausbildungsvergütungen erhöhen sich zum 01.07.2003 um 1,2%, zum 01.12.2003 um weitere 1,3% und zum 01.03.2004 noch einmal um 0,6%. Für die Monate März bis Juni wurde eine einmalige Pauschale in Höhe von 50,-- € (Lehrlinge 20,-- €) verabredet.
Da das Verhandlungsergebnis auf Seiten des Landesverbandes nur geteilte Zustimmung erhielt, wurde für die in den Bereichen 4 und 5 des Geltungsbereiches des Manteltarifvertrages betroffenen Betriebe, die überwiegend Montagearbeiten durchführen vereinbart, einen gesonderten Tarifvertrag auszuhandeln. Die Gespräche hierzu sollen im Juni aufgenommen werden.
Beide Parteien vereinbarten eine Erklärungsfrist bis zum 20.06.2003, 12.00 Uhr, wobei unseres Erachtens von einer beiderseitgigen Annahme des Verhandlungsergebnisses auszugehen ist.
Das komplette Verhandlungsergebnis sowie sonstige Informationen zum Flächentarif erhalten Sie bei Bedarf beim Landesverband Sachsen-Anhalt Holz und Kunststoffe e.V. in Dessau (Tel.: 0340/517212, Fax: 0340/517213).

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
Ok